Mittwoch, 30. April 2014

Unter Freundinnen (Teil 7)

Unter Freundinnen (Teil 7)
(längere kurze Geschichte 7 oder 8 Folgen)
„Sei still, sei still und bring uns zum Auto“, sagte Judith.
„Zieh den Regenmantel an, zieh ihn an, Toni!“
„Gut, gib her, gib ihn her. Bringen wir es hinter uns. Da! Zufrieden? Und nun? Willst du mein Höschen jetzt noch sehen? Deswegen das Gekreische. Ich gehe jetzt.“
„Das würde dir so gefallen.“
Bei dem Wort „gefallen“ stieß Alexa Toni vor die Brust, dann wieder, und noch einmal. Immer schneller stieß sie, während Toni rückwärts zum Fluss hinunter stolperte, bis ihr linker Fuß sich in einem Strauch verfing und sie lang hinschlug. Mit einem kräftigen Ruck zog Alexa sie zum Wasser und drückte ihren Kopf hinein.
„Wer ist jetzt die Stärkere, Toni?“
Sie drückt Tonis Kopf wieder und wieder unter Wasser. „Mein Bein!“, schrie Toni.
„Alex, du ertränkst sie.“
„Habt ihr es noch immer nicht, es gibt keine Alex. Es heißt Alexa, einfach Alexa.“
„Lass sie los!“
„Mein Bein, geh von meinem Bein!“
„Alex-Boy dies, Alex-Boy das. Wie ein Tritt in die Fresse. Tu das, tu dies Alex-Boy. Ist zwanzig Jahre her, aber ich höre es noch immer. Zwanzig Jahre habe ich meine Haare lang getragen, immer Röcke und Kleider, jeden Tag Makeup aufgelegt. Ich hörte es trotzdem. Als ob du es mir noch immer ins Gesicht spucken würdest: Boy, Boy.“
„Du hast mein Bein gebrochen.“
„Ich hole Hilfe, wir brauchen Hilfe“, sagte Judith. „Alexa sei vernünftig!“
„Sie behandelt dich wie den Dreck an ihren Schuhen.“
„Es tut uns leid, ja. Hast du das kapiert? Es tut uns leid. Lass sie gehen!“, sagte Judith.
„Und tut es dir leid, Toni?“
„Lass mich los, du Missgeburt. Willst du mich umbringen, du verrücktes Miststück?“
„Ich rufe die Polizei“, sagte Judith. „Gib mir das Handy. Das Handy Alexa.“
„Es gibt hier keinen Empfang.“
„Du armselige Kuh, weg hier! Sie ist verletzt, du hast ihr das Bein gebrochen. Du blöde …, du Irrsinnige! Und nun, was nun?“, fragte Judith.
„Boy, Boy Streiche, Boy Eskapaden. Boy, oh Boy, oh Boy!“
„Sie muss ins Krankenhaus.“
„Aber du warst die Schlampe, du hast mit dem Freund deiner Mutter gevögelt. Du Pissnelke.“
„Jetzt hör auf, wir müssen sie tragen.“
„Hier Boy und da Boy, Boy!“
„Sei still, Alexa. Toni, Toni! Sie ist ohnmächtig. Ist vielleicht gut so. Ist es gut so?“, murmelte Judith.
„Für einen Schokoriegel, die Nutte.“
„Komm wir schaffen sie in den Schuppen. Da hängt noch ein Rest vom Dach. Wie geht es dir?“
„Du musst mich hier rausbringen.“


Krimi: Curry, Senf und Ketchup
Aktion: 99 Cent statt 3,99 €
Buchvorstellung bei mit Leseprobe
http://goo.gl/lPjw9O
auch bei allen anderen Anbietern von epub-E-Books
(Thalia.de, Weltbild.de, Kobo.de, Apple, buch.de, ebook.de, bol.de, etc.)